[2002.08] .:Consume!:. SIMULTANHALLEN °KÖLN

Consume, eine Multimediale Performance

Durch die multimediale Verarbeitung von religiösen und marktwirtschaftlichen Symbolen, Gesten und Riten entsteht ein Zwischenraum der verdeutlicht wie ähnlich sich beide Gedankensysteme sind. Dazu werden Theater, Video/Sound, Performance und Installationen eingesetzt um ein immersives Raumerlebnis zu schaffen das neue Fragen aufwirft: ist Geld eine Religion oder haben wir sie nur falsch verstanden?

Consume!

Der Totalitarismus des Konsums – und seiner ihm angehängten Gebrauchsanleitungen der menschlichen Lebenszeit – hat die Fantasien des Marquis de Sade verwirklicht. Der Mensch der Gegenwart ist unvermeidbar Teilnehmer einer kollektivistischen Orgie zum Zwecke der Selbstvernichtung, die so überzeugend ist in ihrer vernünftigen Richtigkeit, dass dem hasserfüllten Widerstand heute muslimischer, morgen anderer Extremisten vor dem eigenen Gewissen nur mit absoluter Nicht-Duldung begegnet werden kann. Der Wahnsinn hat Methode. Und wir sind mittendrin.

Diese Situation dem Zuschauer aktualisierbar und erlebbar zu machen, ist die Absicht der multimedialen Performance Consume. Die Vorbereitungen, Ausführungen und Proben zur Premiere in den Simultanhallen in Köln verliefen unter enormen Zeitdruck, mit geringem Budget und als Feuertaufe für alle Beteiligten. Seine ursprüngliche Wirkung hat es nicht verfehlt, aber das qualitative Kunst gewohnte Publikum vermisste die professionelle Qualität des Theaters, die die Performance ganz sicher verdient hat, sowie eine das Satirische auffangende Alternative zum üblichen Konsumverhalten.

Für alle, die an der Realisierung mitgearbeitet haben, war die Erfahrung des Consume, im Gegensatz zu der des Konsums, in jedem Fall verbindend und bereichernd.

„Multimediale Kunst sehe ich als Gelegenheit, das Lesen und Auseinandersetzen mit Textinhalten dem Menschen quasi durch die Hintertür wieder näherzubringen. Als Baustein einer aus unterschiedlichen Elementen zusammengesetzten Aussage kann so das Erotische des Wortes vielleicht im Lärm der Welt erhalten bleiben.“

Frank Lerch, Autor

CONSUME! #1 from Enkidu rankX on Vimeo.

CONSUME! #2 from Enkidu rankX on Vimeo.

CONSUME! #3 from Enkidu rankX on Vimeo.

CONSUME! #4 from Enkidu rankX on Vimeo.

Gebet

„Obermarke unser im Himmel
Geheiligt werde dein Name
Dein Logo komme
Dein Wille geschehe
Bei den Armen und den Reichen
Unser tägliches Soma gib uns heute
Und erlass uns unsere Schulden
so wie auch wir stunden unseren Schuldigern.
Und führe uns nicht in Langeweile
Sondern erlöse uns von der Leere
Denn dein ist das Reich und die Kraft
Und die Herrlichkeit in Ewigkeit. Amen“

Consume! Flyer
Flyer

Glaubensbekenntnis

„Ich glaube an eine geheime und unüberwindbare Kraft – die Kraft des Konsums – und an eine Marke unter all den Marken, aus deren Logo wir entstanden sind und zu der wir zurückkehren werden. Und ich glaube an die Essenz des Konsums – und ihr Name ist Gier – die alleinige Motivation unseres Lebens. Und an das Kapital, von der wir alle atmen und leben.

Und ich glaube an das Warenhaus, die heilige Kapelle unseres Glaubens, zu dessen Wohlfahrt wir alle gezeugt wurden und an die große Macht seines Heils – den Rabatt.

Und ich glaube an das Gesetz von Angebot und Nachfrage und seine heilsame Macht und sein Wort ist Konjunktur.

Und ich glaube an eine große katholische Gemeinschaft der Konsumenten und Verbraucher und das Wort ihres Gesetzes ist Kaufen.
Und ich glaube an die Gemeinschaft der Heiligen- die Gründerväter des freien Marktes.

Und insofern jeden Tag Geld von meinem Konto abgebucht wird, glaube ich an das Wunder des Kapitalismus. Und ich bekenne mich zu einer Taufe der Werbung, durch wie wir das Wunder des vollen Einkaufszettels vollenden.

Und ich bekenne, dass mein Leben ganz, gar, und ewig nur durch Konsum war, ist und sein wird.“

Consume! Logo
Logo

Predigt

Priester:
Sichtbarer und fühlbarer Markt,
von dem wir nur ein gefrorener Funke sind,
der sich in jährlicher und täglicher Bewegung um dich dreht,
Quelle des Lichtes, Quelle des Lebens.

Deine immerwährende Macht
soll uns zu ständiger Arbeit und Leistung ermutigen,
sodaß wir Teilnehmer an deiner Fülle werden
und wir in unserem kleinen Leben
ohne Unterlass unser Geld ausgeben,
auf daß sich die Spirale des Wachstums
und des Gewinns weiter drehe,
ohne Verminderung von
Rendite und Dididende.

Alle: So sei es.

Priester:
Geheimste und Heiligste Macht des Kapitals,
Quelle der Freiheit, Quelle der Liebe.
Sei Du immer fest und mächtig in uns
und auf unseren Konten,
Kraft unserer Zinsen,
Energie unserer Fonds.
Laß uns mit Beharrlichkeit und Eifer
immer an deiner Vermehrung arbeiten,
damit wir in deinen überfliessenden Zinsen verbleiben.

Alle: So sei es.

Priester:
Erhabene und Höchste Aktie,
die nur zu unserer Erquickung
von Alage zu Anlage wandert
und an profitablen Orten
zu unserem Gedeihen ruht
im fruchtbaren Licht der Börse.

Sei Du gewogen den Anlegern
und Brokern aller Kontinente,
welche sich auf Erden plagen
und erzittern vor dem Schrecken der Gewinnwarnung.
Spenderin des Lebens, Geberin der Freude,
Tor von Liebe und Profit,
sei Du immer bereit zu dienen
in deinem Amt der Geldvermehrung.

Alle: So sei es.

Priester:
Herr des Lebens und der Freude,
allumfassender und ungreifbarer Markt,
der Du die Macht jedes Menschen bist,
der Du das Wissen des Glücks
und der Erfüllung
von Generation zu Generation
in immer neuem Glanz erstrahlen lässt
und uns in deiner unendliche Güte
an deiner Fülle teilnehmen lässt –
Dich beten wir an
in unseren Schreinen und Kapellen,
öffentlich auf den Marktplätzen
und in den Warenhäusern,
geheim in unserem Kammern
bei Online-Bestellungen und e-bay-Auktionen.
Überall tragen wir deine Insignien mit uns
und zeigen sie stolz und froh
als Zeichen unser Verbundenheit.

Und wir gedenken ehrenvoll den Würdigen,
welche deinen Ruhm in unsere Zeit überlieferten,
– Jean Calvin und Adam Smith –
die du uns in deiner grossen Gnade sandtest.
So ehren wir die Heiligen Vertreter
deiner Pracht, die da sind:

Adidas-Salomon,
Agip,
Allianz,
Aventis,
Bayer AG,
BP Amoco,
C&A,
Chicco-Prenatal,
Chiquita Brands,
Coca-Cola,
Daimler Chrysler,
Deichmann,
The Walt Disney Company,
Dole Food,
Deutsche Bank,
Dresdner Bank,
Exxon Mobil,
Ford Motors,
GAP,
General Motors,
GlaxoSmithKline,
Hennes & Mauritz,
HypoVereinsbank,
Kraft Foods International,
Levi Strauss,
McDonalds,
Mitsubishi Corporation,
Neckermann,
Nestle,
Nike,
Novartis,
Pfizer,
Procter & Gamble,
Reebok,
Samsung,
Sony,
Siemens,
Royal Dutch/Shell AG,
Elf Acquitaine,
Unilever,
Wal-Mart Stores,
Texaco,
Hoechst AG,
Burger King,
Hipp, Microsoft,
J.P. Morgan,
Chase Manhattan,
General Electric,
Cisco,
Aol Time Warner,
IBM,
ITT,
CFR und
IWF
und all den ungenannten Töchtern
und Söhnen des freien Marktes
und ihrer und unser aller Schutzmacht,
den USA sei HEIL HEIL, HEIL.

some© Frank Lerch & Enkidu (Christoph Leyendecker)

Consume

Consume! Performance

Consume! Performance

Consume! Performance

Consume! Performance

Consume! Performance

APRIL 2002

Im April 2002 fahren wir nach Köln, um die Halle sehen zu können.

erster Check der Simultanhalle im Frühjahr

Jürgen hat sich Zeit für uns genommen, um alles zu besprechen.

erster Check der Simultanhalle im Frühjahr für Consume!

AUGUST 2002

Aufbau für die Performance

Simultanhalle

Consume Aufbau

Consume Aufbau

Consume Aufbau - Thiemo

Consume Aufbau Bühne

Schlafen im Freien

Simultanhalle

Frühstück!

Frühstück

STAB:

Produktion

Produktionsleitung:   Sulamith Sallmann

Konzept:                          Frank Lerch/Enkidu Leyendecker

Regie-Performance:   Frank Lerch

Video/Schnitt:              Enkidu Leyendecker

Video-Stills:                   Sulamith Sallmann

Sound:                              T. Blume

Bühnenbildbau:            Wolf Sinapius/Gabriel Braun

Textile Ausstattung/
Kostüme:                         Alina Heidemann

Flyer +
Programmheft:            Andreas Bachmann

Darsteller

Baby/Kind:                   Wolf Sinapius

Teenager 1:                  Alina Heidemann
Teenager 2:                 Gabriel Braun

Priester:                       Enkidu Leyendecker

DJ/Küster:                  T. Blume

Sexy Bunny:              Claudia Schröter

Konsumgegner:       Sulamith Sallmann

Wächter:                     Wolf Sinapius

Sponsor: Jägermeister

Dank auch an:

Kulturamt Köln
Nane und Triloff von der Simultanhalle
Nick Russell
Jürgen Schelling
Fey Thurm

u.a.

___________

! Ausschreibung !
Simultanhalle, städt. Ausstellungshalle, sucht Künstler
Auch in diesem Jahr werden wieder mannigfaltige Aktivitäten von der Simultanhalle ausgehen. Künstlerinnen, Künstler und -Gruppen sowie Vortragende, die unten stehendem Konzept entsprechende Ideen haben oder entwickeln, sind aufgerufen, sich mit uns in Verbindung zu setzen.

Konzept:

Titel der Ausstellungsreihe: „Geschäftsauflösung ….Neueröffnung am…„

Wirtschafts- und Arbeitsstrukturen der Gesellschaft werden künstlerisch reflektiert

Wie sieht die heutige Arbeitskultur aus?
Wie wird gearbeitet, wer bekommt bzw. will Arbeit, wer nicht und warum?
Was spielt hierbei der Künstler für eine Rolle? wie verhält er sich zu den Märkten, z.B. dem Kunstmarkt?
Thematischer Ansatz ist der Kapitalismus und seine Eigendynamik und deren Auswirkungen auf die Gesellschaft.
(Stichworte: Arbeitslosigkeit, Flexibilität, Effektivität, neue Technologien und Kommunikationsmittel und deren Zugang,  Globalisierung,  Marketingstrategien…).

Servicekunst, fiktive Firmen, Labels, Marken und Trends sollen kreiert, aufgespürt und sowohl künstlerisch als auch theoretisch verarbeitet werden.

Die Simultanhalle wird als Ausstellungsort in die Innenstadt „transportiert“.
Wenn möglich sollten dort die Künstler unterwegs sein, arbeiten und ausstellen.
(z.B. Ü- Wagen, PR-Stände, U- Bahn- Videos, Promotion -Aktionen, Plakatwände etc.)

Die Halle agiert als Pseudo- Konzernzentrale, ein THINK TANK, in dem über das reflektiert wird, was in der Stadt ausgestellt wird. (Diskussionsforen, Symposien, Vorträge über Kunst und Wirtschaft und deren mögliche Zusammenarbeit, Vermarktungsstrategien, auch im Kunstbetrieb).